A&S Schneider Gastronomiekonzepte

      

Rückverfolgbarkeit

 

Als verantwortliche Person eines „Lebensmittelunternehmens" sind Sie künftig verstärkt dazu verpflichtet, in Ihrem Betrieb Systeme und Verfahren einzurichten, die eine

„Rückverfolgbarkeit" der Lebensmittel In den

  1. a) Produktionsstufen
  2. b) Verarbeitungsstufen oder c) Vertriebsstufen

Ihres Unternehmens gewährleisten.

So müssen Sie In der Lage sein, festzustellen, von wem Sie das für die Verarbeitung in Ihrem Betrieb bestimmte Lebensmittel erhalten haben und an wen Ihre Erzeugnisse geliefert wurden.

 

Hierzu müssen die Lebensmittelunternehmen Systeme und Verfahren einrichten, mit denen sie auf Aufforderung den zuständigen Behörden ihre Bezugs- und Vertriebswege zeitnah mitteilen können.

 

Hinweis: Zur besseren Rückverfolgbarkeit und zur Vermeidung von zusätzlichen Kosten für das Unternehmen empfiehlt sich, angelieferte Lebensmittel in überschaubaren und der Betriebsgröße angemessenen Chargen (zum Beispiel nach Wareneingang) zu lagern. Mit dieser Vorgehensweise kann bei schwerwiegenden Beanstandungen auch eine Vernichtung des gesamten Lagerbestandes eines betroffenen Lebensmittels vermieden werden, da sich in diesen Fällen die Maßnahmen der Behörden nur auf eine bestimmte Charge des betroffenen Lebensmittel beschränken müssen.

 

 

© 2012 Portal München Betriebs-GmbH & Co. KG

Ein Service der Landeshauptstadt München und der Stadtwerke München GmbH.

Tags: Planung

Drucken E-Mail

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.